Richtfest am Lego-Haus

Der Grundstein ist gelegt, das Richtfest wurde gefeiert, bis zum Einzug dauert es aber noch.

Am letzten Wochenende war gemeinsames Bauwochenende. Die 25 Menschen des Drubbel e.V. sammelten ihre Kräfte, um ihr Traumhaus für das gemeinschaftliche Wohnen in Eigenleistung zu bauen.

Ein buntes Gebäude für 45 Menschen soll es werden, mit Gemeinschaftsräumen zum gemeinsamen Kochen und Klönen, Waschkeller, Coworking, Werkstatt und Garten. Alles was das Herz begehrt, wenn von einem gemeinschaftlichen Leben geträumt wird. Die Baupläne lagen auf dem Tisch und innerhalb von vier Stunden war das Werk vollbracht, mit Klemmbausteinen im Maßstab 1:25, nur das Dach fehlt noch.

Ganz so schnell wird es mit der Realisierung des Projektes auf dem Bauplatz im Rumphorstviertel nicht gehen, sondern es wird noch einige Zeit dauern. Bis dahin müssen noch viele Entscheidungen getroffen und viele Arbeiten erledigt werden.

Das Gebäude mit drei Vollgeschossen und einem eingerückten Staffel(Dach)Geschoss bietet Platz für 24 Wohneinheiten unterschiedlicher Größe, vom Single-Appartement bis zur Familienwohnung. Barrierefrei, mit Aufzug, ökologisch und nachhaltig gebaut wird mindestens der Standard „klimafreundliches Wohngebäude“ erreicht, vielleicht sogar mit dem „Qualitätssiegel nachhaltiges Gebäude“ (QNG).

Der Finanzierung dieses selbstverwalteten Bau- und Wohnvorhabens kommt dabei eine entscheidende Rolle zu: Denn es muss, wie beim Bau eines Eigenheims auch, Eigenkapital nachgewiesen werden, um die zinsgünstigen Förder- und Bankkredite zu bekommen.

Für diese Eigenkapitalbildung werden viele kleine und größere Privatkredite in Anspruch genommen. Das Hauptargument für die Geldgeber ist, dass sie ihr Geld gut angelegt wissen. Sie übernehmen somit die gesellschaftlich längst vergessene Verantwortung, dauerhaft günstigen Wohnraum zu schaffen und zu sichern. Die Zinsen und alle Kredite werden ausschließlich über die Mieten erwirtschaftet. Und nicht zuletzt wird vertraglich festgelegt, dass Grundstück und Gebäude dem Immobilienmarkt zu Spekulationszwecken auf Dauer entzogen werden. So muss keine Rendite erwirtschaftet werden und die Mieten können auf einem stabilen, niedrigen Niveau dauerhaft festgeschrieben werden.